Hoffnungsbriefe, Mutmachbilder und kleine Geschenke

Eine Aktion von den Kindern der Martinschule in Beckum

 

Die Schülerinnen und Schüler der Martinschule haben farbenfrohe Bilder (z.B. einen Regenbogen oder andere fröhliche Bilder) für die Schule gemalt um dem Kollegium eine Freude zu bereiten. Diese Idee hat das Kollegium aufgegriffen und die Kinder dazu ermutigt, auch weiterhin Bilder zu malen, Briefe zu schreiben und kleine Geschenke selbst zu basteln, um Senioren im Seniorenheim und kranken Menschen im Krankenhaus, die durch die Coronakrise besonders betroffen sind, eine Freude zu bereiten, ihnen Hoffnung zu geben und ihnen zu sagen „Wir denken an euch!“.

Durch eine Mail von der Schule wurde diese Anregung von den Kindern mit viel Freude und Engagement zu Hause kreativ umgesetzt, denn gerade die kranken Menschen, die in Krankenhäusern ohne die Unterstützung ihrer Familien gesund werden müssen oder die Senioren, die ihre Angehörigen im Augenblick nicht sehen können, sind von der jetzigen Situation besonders betroffen. Des Weiteren sind auch Dankesbriefe und kleine Geschenke für diejenigen angefertigt worden, die täglich die Kranken und die Senioren medizinisch und pflegerisch versorgen (Ärzte, Krankenschwestern,  Pflegepersonal, …) Diese Zeichen der Verbundenheit sind im Augenblick besonders wichtig und wertvoll! Das wissen vor allem die Kinder, die gerade ihre Verwandten und vor allem die Großeltern in der jetzigen Phase nicht sehen können. Aber auch Kinder, deren Eltern selbst im Krankenhaus oder in den Seniorenheimen tätig sind, kommen mit der besonderen Situation in Berührung.

Täglich wurden im Eingangsbereich der Schule in zwei Körben bunte Briefe und selbst gebastelte Geschenke abgegeben. Die Briefe waren teilweise sehr persönlich geschrieben und enthielten Informationen darüber, wie die Tagesabläufe der Kinder gerade zu Hause sind, was sie in ihrer Freizeit tun und dass sie auch ihre eigenen Großeltern sehr vermissen, weil sie sie nicht besuchen und in die Arme nehmen können. Des Weiteren sind bunte Ostereier als Dekoration für einen Osterzweig gebastelt worden, Blumen und Schmetterlinge, Osterhasen wurden gestaltet, Steine bemalt und aus Holz Ostereier ausgesägt und bemalt. Der Ideenreichtum war wirklich beeindruckend! Auch die Oster- und Grußkarten waren mit viel Liebe und sicherlich auch ein wenig mit der Unterstützung der Eltern gestaltet und geschrieben worden. Dafür sagen wir allen Kindern und Eltern unserer Schule ein großes „Dankeschön“!

Wir hoffen, dass wir vielen Menschen mit unserer Aktion eine Freude machen können und diejenigen, die im Krankenhaus oder im Seniorenheim gerade eine besonders schwierige Zeit durchleben, durch die positiven Botschaften der Kinder, Hoffnung und Mut für die kommende Zeit entwickeln können.

Frau Schierbrock-Tholema (Mitte) überreicht Frau Neugebauer (li., Mitarbeiterin des Sozialen Dienstes) und Herrn Kühn (re., Einrichtungsleitung Heinrich-Dormann-Seniorenzentrum) Ostergrüße von den Schülerinnen und Schülern

 

Auch dem Elisabeth-Krankenhaus in Beckum übergab Frau Schierbrock-Tholema (li.) einen Präsentekorb. Diesen überreichte sie an Frau Winters (re.) (Bild: Frau Elisabeth Eickmeier)

 

Grußaktion zu Ostern

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*